S

In der Chemie bezeichnet der Begriff Synthese ein Verfahren, mit welchen aus mehreren chemischen Elementen eine einfache chemische Verbindung hergestellt werden kann. Auch diese chemischen Verbindungen können durch eine erneute Synthese zu komplizierteren und komplex aufgebauten neuen Stoffen verbunden werden.

Im Gegensatz zu einer sogenannten Mischung können die Ausgangsstoffe einer synthetisierten Verbindung nicht durch rein physikalische Vorgänge wiedergewonnen werden. Sie sind fest miteinander verbunden und können nur durch eine sogenannte Analyse wieder in einzelne Elemente zerlegt werden.


T

Beim thermischen Cracken werden die langkettigen Anteile des Rohöls durch kurzzeitiges Überhitzen gespalten. Hohe Temperaturen sorgen dafür, dass Moleküle in Schwingungen versetzt werden. Ist die Temperatur hoch genug zerbrechen die Bindungen.

Ein Beispiel sind die sogenannten Visbreaker. Ein relativ mildes thermisches Crack-Verfahren. Hier werden die Öle auf zirka 450°Celsius erhitzt, um so die Zähflüssigkeit der Öle zu senken. Ohne thermisches Cracken müsste dem Heizöl Gasöl oder Petroleum zugeführt werden, damit die richtige Einstellung der Viskosität für marktgerechte Ware erreicht wird.


U

In einem Umwandler bzw. einer Konversionsanlagen werden durch Umbau der Kohlenwasserstoffmoleküle aus schweren Produkten leichtere hergestellt, so z.B. aus Heizölen Benzine oder aus Benzinen Gase. Umwandler kommen immer dann zum Einsatz, wenn sich die Marktnachfrage wesentlich von der natürlichen Zusammensetzung der verarbeiteten Rohöle unterscheidet.